Produktionen

Die fabuLyriker

Aktuelle Termine

Presse-Stimmen

Galerie

Workshops

Links

Kontakt

Impressum

 

  Presse-Stimmen
                   
 


Trierischer Volksfreund
Die Blechtrommler

Wenig bekannt sind die lyrischen Werke von Günter Grass. Und wenn auch das Konzept der rhythmisch unterlegten Gedicht-Rezitation kein Novum in der deutschen Kulturszene darstellt, so haben Sprachkünstlerin Anke Kramer und Schlagzeuger Ortwin Feil bereits allein mit ihrer Textauswahl Neuland betreten - allerdings auf wenig geeignetem Terrain.
Konz. (kbb) "Mein Zorn, ein Straftäter mit Vorsatz", heißt es zu Beginn des gleichnamigen Gedichts aus der Feder des 80-jährigen Literaten. Die stimmliche Artikulation und der bedrohlich wirkende Rhythmus des Schlagzeugs erzeugen eine dunkle, fast beklemmende Atmosphäre - oder versuchen es zumindest. Denn im grauen Bibliotheksflair mit Neonlicht und Bücherregalen scheint jene Welt sich nur schwerlich der Vorstellungskraft der Zuhörer offenbaren zu können. Eine dunkle Bühne, ein einzelner Scheinwerfer wären dafür prädestiniert. So ist es trotz der großartigen Leistung der beiden Künstler nachvollziehbar, dass das Publikum sich zuerst ein wenig zurechtfinden musste - im eigenwilligen Bibliotheksambiente, aber auch in der weitgehend unbekannten lyrischen Welt des Günter Grass.
Diese besteht aus Bildern, deren tiefere Bedeutung sich oftmals erst dann erschließt, wenn die Worte bereits verklungen sind. Dahinter verbirgt sich ein aufrüttelnder und bisweilen gar schonungsloser Duktus, dessen Bühne die Politik ist und das Private gleichermaßen. Der naive "Gesang der Brote im Ofen", die bedrückende Wahrnehmung "Im Ei", die flache Talkshow-Welt als "Dampfkesseleffekt". Die ersten 26 Gedichte und Zweizeiler zeigen den gesellschaftlichen Grass, die folgenden 19 Stücke porträtieren den privaten. Nicht zuletzt sagte dieser, man könne ihn erst durch seine Gedichte wirklich verstehen. Anke Kramer, Mitglied der poetischen Kabarettgruppe "Fabulyriker", nutzt ihre stimmliche Variabilität brillant aus, rezitiert mal in leisem Flüsterton, mal in lautem Stakkato. Jazz-Schlagzeuger Ortwin Feil ist dabei mitnichten Statist. Er ist Akteur, die facettenreichen Rhythmen sind nicht bloße Begleitung, sie haben eine eigenständige Qualität und sind minutiös auf Inhalt und Artikulation des Textes abgestimmt.

09.11.2007

                                      

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  zum Archiv             zurück