Produktionen

Die fabuLyriker

Aktuelle Termine

Presse-Stimmen

Galerie

Workshops

Links

Kontakt

Impressum

 

  Presse-Stimmen
                   
 

Trierischer Volksfreund
Skurriler Dialog, bittere Wahrheit

Trier/Saarburg. Ihre Kunstform liegt irgendwo zwischen Dichterlesung, Kabarett und Theater, sie lesen, rezitieren, fabulieren und schauspielern. "fabuLyriker" nennen sich Anke Kramer, Gunnar Pietsch und Frauke Beling, drei diplomierte Sprechwissenschaftler, die mit ihrem aktuellen szenischen Programm "Uneinheitlich Einheitlich" heute in der Tufa zu sehen sind.
"Schade, dass es Millionen wunderbare Texte gibt, die ungelesen oder ungehört bleiben",
seufzt Gunnar Pietsch und schwärmt von der Kunst der Rhapsoden. Das waren fahrende
Sänger, die in der griechischen Antike klassische Dichtung unters Volk brachten, was, kurz
gesagt, auch das Anliegen der drei "fabuLyriker" ist. Sie schöpfen allerdings aus einer
späteren Blütezeit des Rhapsodentums, den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, als die
Kunst des dramatischen Zitierens mit Schauspiel- und Kabarett-Elementen angereichert
wurde.
Liebe zur Sprechkunst
"Zu einem Thema verknüpfen wir Lyrik- und Prosatexte zu szenischen Stücken und entwickeln
dazu Figuren. Die verkörpern wir, schaffen dadurch abwechslungsreiche, spannende und
humorvolle Auftritte", erklärt Frauke Beling die Entstehung eines Programms. "Wir wollen
Worte mit Leben füllen, die Schönheit und Bildhaftigkeit unserer Sprache vermitteln", sagt
Anke Kramer. Liebe zur Sprechkunst hat die Drei zusammengeführt – über Halle an der Saale,
wo ein 1906 gegründetes Institut den bundesweit einzigen Studiengang der Sprechwissenschaften anbietet.
"Nicht unbedingt nahe liegend", sagt die ehemalige Trierer Waldorffschülerin Frauke Beling,
die dort Erfahrungen mit dem Theaterspiel gemacht und den Wunsch nach einem Sprech-
Beruf entwickelt hat. "Zwar nahe liegend, als Ausbildung bei uns aber dennoch selten", sagt
Anke Kramer, wie Gunnar Pietsch aus Bautzen stammend, und wie er mit "extremer
Musikschulvergangenheit". "Das war wie Leistungssport in der DDR."
Aus Studien- wurden bei allen dreien Tätigkeitsschwerpunkte. Gunnar Pietsch ist
Sprecherzieher für Schauspieler in Köln, Frauke Beling Kommunikationstrainerin, die auch
Phonetik für Chinesen und Stimmbildung für Logopädenschüler vermittelt. Beide wohnen in
Düsseldorf. Anke Kramer, die mit ihrer fünfköpfigen Familie in Saarburg lebt, leitet Seminare
zu Rhetorik und Sprecherziehung, bildet Flötenschüler aus und singt im Trierer Extra-Chor.
Lesungen bei Senioren
Die Sprechkunst pflegen sie seit 1999 bei regelmäßigen szenischen Lesungen in der
Seniorenresidenz am Zuckerberg oder bei privaten Feiern. Der Name "fabuLyriker" entstand
im Juni 2004 und steht über großen Programmen, die zusammen mit Gästen aufgeführt
werden. So auch das aktuelle "Uneinheitlich Einheitlich", in dem Schauspieler Timo Filke
mitwirkt. Lyrik und Prosa von 1961 bis heute, aus Ost und West, beleuchten das Lebensgefühl
der Menschen im erst geteilten und dann wiedervereinten Deutschland.
"Das ist für uns, zwei Ossis und zwei Wessis, natürlich sehr aktuell", sagt Gunnar Pietsch. "Die
Teilung war für den Osten ein viel stärkeres Thema, wir haben dazu viel mehr Texte aus der
DDR als aus der BRD gefunden", sagt Frauke Beling. "Weil wir uns immer fragen mussten:
Kann man sich mit einem Land identifizieren, das einen nicht rauslässt", ergänzt Anke Kramer.
Auf jeden Fall, versprechen die "Fabulyriker", sei Heiterkeit im Programm und erinnern sich
lachend an die Proben...     

11.05.2005 ANKE EMMERLING                                           

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  zum Archiv             zurück